DAS MAGAZIN ZUM
2. SCHWEIZER DIGITALTAG
25. OKTOBER 2018

digitalswitzerland

Social Media

Daten & Vertrauen

Arbeit & Beruf

Leben & Gesellschaft

Sponsored

DAS MAGAZIN ZUM 2. SCHWEIZER DIGITALTAG 25. OKTOBER 2018

Ein Fall für YuMi
In Kooperation mit ABB

Die Hawa Sliding Solutions AG hat einen neuen Mitarbeiter. Der einzigartige Zweiarmroboter YuMi setzt für die Firma in Sirnach TG Türelemente zusammen. Ein Kollege mit Potenzial.

Effizient, sicher, vielseitig: Der YuMi von ABB wurde für die Kleinteilmontage geschaffen.

Von YuMi träumt jeder Chef. Er macht nie Fehler, er ist nie krank, er wird bei der Arbeit nicht müde – und er ist erst noch sympathisch. Peter Möller hat YuMi in seinem Team. Der Bereichsleiter Betrieb & Logistik von Hawa Sliding Solutions sagt: «Wir haben zusammen mit ABB evaluiert, in welchen Bereichen der Fertigung eine Automatisierung Sinn macht.» Das Ziel war, den Produktionsausstoss zu steigern und Ressourcen freizusetzen.

Schnell wurden die Experten fündig. Die einfache Montage von Stopperelementen für Schiebetüren bot sich an. Ein Blick in die Werkhalle zeigt: Der Montagevorgang wirkt monoton. Mit der linken Hand ein Teil greifen, mit der rechten das Gegenstück dazu aufeinanderlegen. Dann in die zwei vorge­lagerten Verschraubsysteme einführen. «Ein Fall für YuMi», so Möller. «Der Zweiarm-Roboter ist mit seiner Kapazität von maximal 500 Gramm pro Greifarm für diese sehr leichten Teile bestens geeignet.»

YuMi wurde vor drei Jahren vom global führenden Technologiekonzern ABB lanciert. Entwickelt wurde er vor allem für die Montage von Kleinteilen in der Elektroindustrie, etwa in Uhren, Tablets oder Handys. Aber auch in der Produktion, wie etwa beim Zusammenfügen von Kleinteilen für Schiebebeschläge für Möbel bei der Hawa Sliding Solutions. Das Spezielle: Die Hawa-Leute programmieren den Roboter selber. «Wir haben ein Automationsteam gebildet, das sich das nötige Know-how in Schulungen bei ABB angeeignet hat», sagt Henri Schildknecht, Teamleiter Werkzeugbau. Und noch etwas ist besonders: In den Greifern des Roboters können Kameras integriert werden. Dank der Bildverarbeitung kann YuMi jetzt auch «sehen». Die Kameras werden bei der Hawa Sliding Solutions zusätzlich zur Qualitätskontrolle eingesetzt: «YuMi vergleicht die gefertigten Teile mit gespeicherten Referenzbildern von korrekt montierten Elementen.» Bei Abweichungen schiebt er das Teil in den Ausschuss. Was bei Hawa geschätzt wird: YuMi ist äusserst flexibel. Er lässt sich innert Minuten von seinem gegenwärtigen Arbeitsplatz entfernen – der Roboter sel ber ist nur gerade 38 Kilo leicht. Möller hat mit dem Kleinen noch Grosses vor: «In einem nächsten Schritt werden wir YuMi für den Einsatz an anderen Stationen programmieren. So können wir sein Einsatzgebiet ausbauen.»

YuMi bei der Arbeit: In der Hawa Sliding Solutions AG baut der smarte Roboter Türelemente zusammen.

Je nach Aufgabe ist dann auch eine Zusammenarbeit direkt mit menschlichen Mitarbeitenden denkbar. Das Gute: YuMi ist für ein sicheres Miteinander gemacht. Er ist damit der erste wirklich kollaborative Zweiarmroboter der Welt. Registriert er einen unerwarteten Kontakt, stoppt er seine Bewegungen innert Milli­sekunden. Das ist nicht alles: Die weiche Schutzpolsterung ist so aufgebaut, dass ein Einklemmen von Körperteilen ausgeschlossen werden kann. Deshalb kommt YuMi auch ohne die bei Industrie­robotern üblichen Lichtschranken und Absperrungen aus. Für Möller lohnt sich das Engagement von YuMi: «Wir können unsere Markt­position mit durchdachten Auto­mationslösungen ausbauen und unsere beiden Standorte in der Schweiz stärken», hält er fest. «Die Integration des Roboters ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Wir haben Freude an unserem YuMi!»

Das Beispiel aus dem Kanton Thurgau zeigt: Die Zusammenarbeit mit kollaborativen Robotern führt zu einer Beschleunigung des Arbeitsprozesses, macht die Produkte besser und die Arbeitsplätze sicherer. Und erst noch spannender. Denn: Für monotone Arbeiten gibt es YuMi.