DAS MAGAZIN ZUM
3. SCHWEIZER DIGITALTAG
3. SEPTEMBER 2019

Politik

digitalswitzerland

Gesellschaft

International

Wirtschaft

Bildung & Beruf

Digitaltag Schweiz 2019

Digital ins Liebesglück

Algorithmen haben Freunde als Verkuppler abgelöst. Nun soll die Wahl von Emojis sagen, wie lange eine Liebe hält.

Shutterstock

Früher liess eine Frau raffiniert ihr Taschentuch fallen, um dem Gegenüber Interesse zu signalisieren. Heute reicht eine Wischbewegung auf dem Smartphone nach rechts. Dating-Plattformen wie Tinder revolutionieren das Liebesleben. 2 Milliarden Mal täglich wird Tinder aufgerufen. Am häufigsten in den USA, Grossbritannien und Brasilien. Bis 2025 soll der globale Umsatz der Online-Dating-Branche von heute 7 auf 10 Milliarden US-Dollar ansteigen.

Längst haben Algorithmen Familie und Freunde als Verkuppler abgelöst. Gemäss ­einer aktuellen Studie der amerikanischen Stanford-Universität lernen sich heute 39 Prozent aller heterosexuellen Paare online kennen. Das private Umfeld macht noch 27 Prozent aus. 1995 waren es 45 Prozent a­ller Paare, die einander durch ein Fami­lienmitglied oder Freunde vorgestellt wurden, und 2 Prozent trafen und verliebten sich online. Gemäss dem Portal Singlebörsen-Vergleich suchen derzeit 675 000 Schweizer online einen Partner. Im vergangenen Jahr gaben sie dafür 41 Millionen Franken aus.

Aber nicht nur am Anfang von Liebesbeziehungen spielen digitale Hilfsmittel eine grosse Rolle. Unsere Grosseltern und Eltern schrieben sich Briefe und telefonierten. Wir chatten in Messengern, liken gegenseitig Fotos oder schicken per Snapchat und TikTok kurze Videos und Bilder hin und her.

Was die digitale Kommunikation von Verliebten für ihren Umgang bedeutet, untersucht die US-amerikanische Linguistin und Forscherin Michelle McSweeney mit ihrem Projekt «Love Tests». McSweeney analysiert anhand von Chats, wie glücklich und stabil eine Liebesbeziehung ist. Sie untersucht die verwendeten Wörter, gesendete Emojis und die Zeitdauer, bis jemand auf eine Nachricht antwortet. McSweeney will aufgrund dieser Daten sogar voraussagen können, wie lange eine Verbindung halten wird.

Die Heftigkeit des Herzklopfens vor der ersten Begegnung aber bleibt trotz Algorithmus das Geheimnis jedes Einzelnen.