DAS MAGAZIN ZUM
3. SCHWEIZER DIGITALTAG
3. SEPTEMBER 2019

Politik

digitalswitzerland

Gesellschaft

International

Wirtschaft

Bildung & Beruf

Digitaltag Schweiz 2019

Ein Leben lang Schüler
In Kooperation mit der SBB

Die Digitalisierung verändert Berufsbilder in rasantem Tempo. Das Schlüsselwort hierzu heisst Lifelong Learning – lebenslanges ­Weiter­bilden und Lernen. Das Rezept, um heute weiterzukommen.

Shutterstock

Früher bedeutete lebenslanges Lernen, dass eine Erstausbildung zwar eine solide Grundlage bildete, aber nicht genügte für das gesamte Berufsleben. Folglich bildete man sich weiter. Oft war dies ein Lernen in grösseren Kurseinheiten mit einem Zertifikat. Dies konnte in Präsenzkursen oder online stattfinden. Tendenziell war es ein Lernen auf Vorrat.

Heute sind Informationen und Wissen jederzeit und fast überall zugänglich. Man geht davon aus, dass sich die weltweit zur Verfügung stehenden Informationen täglich verdoppeln. Mit den schnelleren Veränderungen in der Arbeitswelt verkürzt sich auch der Aktualitätsgrad von Fachwissen bzw. es kommt laufend neues dazu. Menschliches Wissen verdoppelt sich im Durchschnitt jährlich. Mitarbeitende müssen sich heute «on the job» das Wissen oder die Handlungskompetenz aneignen, wenn sie diese benötigen. Arbeiten und Lernen vermischen sich – oder anders gesagt: Arbeiten und Lernen gehen Hand in Hand.

Lebenslanges Lernen im Sinne eines kontinuierlichen Lernangebots besteht aus einem Mix aus formellen, inhaltsbezogenen Kursen mit Zertifikaten und informellen Lernangeboten, mit denen individuell und nach Bedarf «on the job» gelernt werden kann.

Beim lebenslangen Lernen werden nebst firmenspezifischen Lernangeboten zunehmend auch online verfügbare Micro­learnings bzw. Lerninhalte von anderen Mitarbeitenden (sogenannter self created content) genutzt. Die Mitarbeitenden übernehmen zunehmend mehr Verantwortung für ihr eigenes Lernen. Dies erfordert neue Lernkulturen in den Firmen, die flexibler und stärker an der Basis orientiert sind.